Modernisierung der Anlagentechnik

 

Ist die Hülle energetisch optimiert, kann passend zum neuen Energiebedarf die Anlagentechnik konzipiert werden.

Die Anlagentechnik umfasst auf jeden Fall eine Heizanlage zur Bereitstellung von Raumwärme und zur Warmwasser-Erzeugung. Immer häufiger kommen Wohnraumlüftungsanlagen auch im Bestand zum Einsatz. Dies ist bei Ausführung einer winddichten Gebäudehülle sehr sinnvoll. Erhöhte Raumluftfeuchte und Luftschadstoffe werden kontinuierlich ausgeleitet. Ist die Anlage zudem noch mit einer effizienten Wärmerückgewinnung ausgestattet, vermindern sich die Lüftungswärmeverluste auf ein Minimum.

Wer bei der Auswahl seiner neuen Heizung auf erneuerbare Energien setzt, investiert nicht nur in den Klimaschutz und damit in die Zukunft. Er erfüllt damit auch das in Baden-Württemberg für den Bestand geltende Erneuerbare-Energien-Gesetz. Das EWärmeG sieht bei der Erneuerung einer zentralen Heizungsanlage vor, dass zumindest 10% des Wärmebedarfs mit erneuerbaren Energien gedeckt werden müssen.

Es gibt eine große Anzahl von Möglichkeiten und Kombinationen, ein gut gedämmtes Haus mit Wärme zu versorgen: Gasbrennwert kombiniert mit Solarthermie oder eine moderne Pelletheizung. Oder die erwähnte Wohnraumlüftungsanlage - auch als Komfortlüftung bezeichnet, da sie tatsächlich den Komfort erhöht.

Weitere nützliche Informationen und Hinweise erhalten Sie von Ihrem Energieberater.