Gewinnspiel zur energetischen Sanierung

Ehepaar Riel freut sich über "Sonne im Glas" ©KEK

Gewinnspiel zur energetischen Sanierung

Unsere Gewinnerinnen und Gewinner stehen fest! Unter den Gewinnern war auch das Ehepaar Riel aus Knielingen. Wir haben die Familie besucht und konnten uns vor Ort ein Bild von den erfolgreich durchgeführten Maßnahmen zur energetischen Sanierung machen!

Erfahren Sie mehr:

Die Karlsruher Energiequartiere Durlach-Aue, Knielingen, Alt-Rintheim und Wettersbach wurden in den letzten drei Jahren von der Karlsruher Energie und Klimaschutzagentur (KEK) energetisch untersucht und betreut. Ziel ist es, diese Quartiere bis zum Jahr 2050 durch geeignete Sanierungsmaßnahmen möglichst klimaneutral zu stellen.

Vor dem Abschluss des Sanierungsmanagements im Sommer 2019 wurde eine Umfrage mit Gewinnspiel gestartet um zu ermitteln, welche privaten Sanierungsmaßnahmen in den letzten Jahren durchgeführt wurden. So soll geprüft werden, ob mit einer Fortführung der Maßnahmen das Klimaziel für 2050 erreicht werden kann. Als kleines Dankeschön wurden unter allen Teilnehmenden fünf Sonnengläser über das Projekt „Grünes EnergieQuartier“ verlost. Das Projekt knüpft an die Initiative „Karlsruher EnergieQuartiere“ an und möchte die Bevölkerung der Modellregionen für einen nachhaltigen und klimafreundlichen Lebensstil begeistern.

Unter den Gewinnern ist auch Familie Riel (s. Foto) aus Alt-Knielingen. Das Ehepaar Riel hat seinen Altbau von 1961 schon vor über zehn Jahren mit einer ökologischen, 30 cm dicken Gebäudehüllen-Einblasdämmung versehen. Damals wurde auch das Dach mit 16 cm Mineralwolle und einer zusätzlichen Aufsparrendämmung verbessert. Danach wurde eine Bodendämmung zum Erdreich ergänzt. Einige Jahre später wurden die alten Fenster gegen Niedrigenergiehausfenster getauscht und eine Photovoltaikanlage installiert. Durch Solarthermie wird zudem die Erwärmung des Heizungs- und Brauchwassers unterstützt. Zuletzt wurde die alte Ölheizung gegen eine Pelletheizung getauscht, wodurch die Heizkosten weiter gesenkt werden konnten. Durch diese Maßnahmen konnten die Riels ihren Wärmebedarf auf unter 25 kWh/(m²/a) senken und ihren CO2-Fußabdruck im Bereich Heizung und Strom auf den Zielwert von unter 1 t CO2 pro Jahr. Wird der eingespeiste Strom dagegen gerechnet, wird sogar mehr CO2 vermieden als ausgestoßen. „Unsere gesamten Energiekosten für Wärme und Strom liegen inzwischen bei unter 55 Euro pro Monat“, ergänzt Martina Riel, die nach eigenen Angaben sehr zufrieden mit den durchgeführten Maßnahmen ist. Zum Vergleich: Unsanierte Bestandsgebäude haben den 5-10fachen Energiebedarf und damit auch entsprechend höhere Heizungskosten.

Bei einer geplanten Sanierung stellen sich oft viele Fragen, z.B. „Wie lässt sich ein Sanierungsfahrplan Schritt für Schritt umsetzen? Mit welchen Sanierungsmaßnahmen kann ich meinen Wohnkomfort steigern?“. Persönliche Erfahrungen sind oft hilfreicher als rein technische Informationen. Familie Riel berichtet Interessierten gerne über ihre Erfahrungen. Den Kontakt stellt die KEK her: info(at)kek-karlsruhe.de.